Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder

kommt das Christuskind

auf die Erde nieder,

wo wir Menschen sind.

 

Kehrt mit seinem Segen

ein in jedes Haus,

geht auf allen Wegen

mit uns ein und aus.

 

Ist auch mir zur Seite

still und unerkannt,

dass es treu mich leite

an der lieben Hand.

An der Alten Försterei

In der Weihnachtsbäckerei - Coverversion

An der Alten Försterei sind wir immer mit dabei.

Hier im dunklen Wald unser Lied erschallt

in der ganzen Stadt es widerhallt.

An der Alte Försterei - An der Alten Försterei.

 

Wo sind denn die Fußballspieler? Feiern Weihnacht mit uns lieber.

wer singt uns was vor? Der Chor!

Und dann woll´n wir selber singen, viele Lieder soll´n erklingen.

Geht es endlich los? Famos!

 

Brauen wir nicht Liederbücher, Mützen, Schals und warme Tücher?

Sind auch Kerzen da? Hurra.

Heute muß hier keiner frieren oder gar ein Spiel verlieren.

Haltet euch ganz warm im Arm.

 

Bald schon rollt der Fußball wieder hier im Stadion, in der Liga.

Ob ich euch dann seh´? Olé!

Und wir werden Tore schießen, bringen Gegner zum Verdrießen,

es gewinnt zum Lohn - Union.

Es ist ein Ros' entsprungen

Es ist ein Ros' entsprungen

aus einer Wurzel zart,

wie uns die Alten sungen,

von Jesse kam die Art

und hat ein Blümlein 'bracht

mitten im kalten Winter,

wohl zu der halben Nacht.

 

Das Röslein, das ich meine,

davon Jesaja sagt,

hat uns gebracht alleine

Marie, die reine Magd;

aus Gottes ew’gem Rat

hat sie ein Kind geboren

wohl zu der halben Nacht.

 

Das Blümelein so kleine,

das duftet uns so süß;

mit seinem hellen Scheine

vertreibt's die Finsternis.

Wahr' Mensch und wahrer Gott,

hilft uns aus allem Leide,

rettet von Sünd und Tod.

 

Wir bitten dich von Herzen,

du edle Königin,

durch deines Sohnes Schmerzen,

wann wir fahren dahin

aus diesem Jammertal:

Du wolltest uns begleiten

bis an der Engel Saal!

 

So singen wir all’ Amen,

das heißt: Nun wird’ es wahr,

das wir begehr’n allzusammen:

O Jesu, hilf uns dar

in deines Vaters Reich!

Darin woll’n wir dich loben:

O Gott, uns das verleih!

Fröhliche Weihnacht überall!

Fröhliche Weihnacht überall!

tönet durch die Lüfte froher Schall.

Weihnachtston, Weihnachtsbaum,

Weihnachtsduft in jedem Raum!

Fröhliche Weihnacht überall!

tönet durch die Lüfte froher Schall.

Ihr Kinderlein kommet

Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all‘!

Zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall.

Und seht, was in dieser hochheiligen Nacht

der Vater im Himmel für Freude uns macht.

 

O seht in der Krippe im nächtlichen Stall,

seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl

in reinlichen Windeln das himmlische Kind,

viel schöner und holder, als Englein es sind.

 

Da liegt es, das Kindlein, auf Heu und auf Stroh;

Maria und Joseph betrachten es froh.

Die redlichen Hirten knien betend davor,

hoch oben schwebt jubelnd der himmlische Chor.

 

O beugt wie die Hirten anbetend die Knie,

erhebet die Händlein und danket wie sie.

Stimmt freudig, ihr Kinder - wer sollt‘ sich nicht freu‘n? -

stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein!

 

Was geben wir Kinder, was schenken wir dir,

du bestes und liebstes der Kinder, dafür?

Nichts willst du von Schätzen und Reichtum der Welt,

ein Herz nur voll Demut allein dir gefällt.

 

„So nimm uns’re Herzen zum Opfer denn hin;

wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn;

und mache sie heilig und selig wie deins,

und mach’ sie auf ewig mit deinem in eins.“

In der Weihnachtsbäckerei

Musik und Text: Rolf Zuckowski

In der Weihnachtsbäckerei

gibt es manche Leckerei.

Zwischen Mehl und Milch

macht so mancher Knilch

eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei,

in der Weihnachtsbäckerei.

 

Wo ist das Rezept geblieben

von den Plätzchen, die wir lieben?

Wer hat das Rezept verschleppt?

 

Na, dann müssen wir es packen,

einfach frei nach Schnauze backen.

Schmeiß den Ofen an -

und ran!

 

In der Weihnachtsbäckerei ...

 

Brauchen wir nicht Schokolade,

Honig, Nüsse und Sukkade

und ein bisschen Zimt?

Das stimmt.

 

Butter, Mehl und Milch verrühren,

zwischendurch einmal probieren,

und dann kommt das Ei -

vorbei!

 

In der Weihnachtsbäckerei ...

 

Bitte mal zur Seite treten,

denn wir brauchen Platz zum Kneten.

Sind die Finger rein?

Du Schwein!

Sind die Plätzchen, die wir stechen,

erst mal auf den Ofenblechen,

warten wir gespannt -

verbrannt.

 

In der Weihnachtsbäckerei …

Jingle Bells

Der amerikanische Komponist und Organist James Lord Pierpont schuf das Winterlied von der Schlittenfart mit klingenden Glöckchen (»Jingle Bells«) in der Zeit zwischen 1850 und 1857.

Dashing thro' the snow,

In a one horse open sleigh,

O'er the hills we go,

Laughing all the way;

Bells on bob tail ring,

Making spirits bright,

Oh what sport to ride and sing

A sleighing song to night.

|: Jingle bells, Jingle bells,

Jingle all the way;

Oh! what joy it is to ride

In a one horse open sleigh. :|

 

A day or two ago

I tho't I'd take a ride

And soon Miss Fannie Bright

Was seated by my side,

The horse was lean and lank

Misfortune seem'd his lot

He got into a drifted bank

And we - we got up sot.

|: Jingle bells, Jingle bells,

Jingle all the way;

Oh! what joy it is to ride

 

In a one horse open sleigh. :|

 

A day or two ago,

The story I must tell

I went out on the snow

And on my back I fell;

A gent was riding by

In a one horse open sleigh,

He laughed as there I sprawling lie,

But quickly drove away.

|: Jingle bells, Jingle bells,

Jingle all the way;

Oh! what joy it is to ride

 

In a one horse open sleigh. :|

 

Now the ground is white,

Go it while you're young,

Take the girls to night

And sing this sleighing song;

Just get a bob tailed bay

Two forty as his speed

Hitch him to an open sleigh

And crack, you'll take the lead.

|: Jingle bells, Jingle bells,

Jingle all the way;

Oh! what joy it is to ride

 

In a one horse open sleigh. :|

 

Laßt uns froh und munter sein

Laßt uns froh und munter sein

und uns recht von Herzen freun!

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

 

Bald ist unsere Schule aus,

dann ziehn wir vergnügt nach Haus.

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

 

Dann stell’ ich den Teller auf,

Nik’laus legt gewiß was drauf.

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

 

Steht der Teller auf dem Tisch,

sing’ ich nochmals froh und frisch:

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

 

Wenn ich schlaf’, dann träume ich,

jetzt bringt Nik’laus was für mich.

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

 

Wenn ich aufgestanden bin,

lauf’ ich schnell zum Teller hin.

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

 

Nik’laus ist ein guter Mann,

dem man nicht genug danken kann.

Lustig, lustig, traleralera!

Bald ist Nik'lausabend da,

bald ist Nik'lausabend da!

Leise rieselt der Schnee

Leise rieselt der Schnee,

still und starr ruht der See

weihnachtlich glänzet der Wald:

Freue dich, Christkind kommt bald!

 

In den Herzen ist's warm,

still schweigt Kummer und Harm,

Sorge des Lebens verhallt:

Freue dich, Christkind kommt bald!

 

Bald ist heilige Nacht,

Chor der Engel erwacht,

hört nur, wie lieblich es schallt:

Freue dich, Christkind kommt bald!

Oh Tannenbaum

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

wie treu sind deine Blätter!

Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,

nein, auch im Winter, wenn es schneit.

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

wie treu sind deine Blätter!

 

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

du kannst mir sehr gefallen.

Wie oft hat nicht zur Weihnachstzeit

ein Baum von Dir mich hoch erfreut!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

du kannst mir sehr gefallen!

 

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

dein Kleid will mich was lehren:

Die Hoffnung und Beständigkeit

gibt Kraft und Trost zu jeder Zeit.

O Tannenbaum, o Tannenbaum,

dein Kleid will mich was lehren.

Stille Nacht, heilige Nacht!

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Alles schläft, einsam wacht

nur das traute hoch heilige Paar.

"Holder Knabe im lockigen Haar,

schlaf in himmlischer Ruh',

schlaf in himmlischer Ruh'!

 

"Stille Nacht! Heilige Nacht!

Gottes Sohn, o wie lacht

lieb' aus deinem göttlichen Mund,

da uns schlägt die rettende Stund':

Jesus in deiner Geburt.

Jesus in deiner Geburt.

 

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Die der Welt Heil gebracht,

aus des Himmels goldenen Höh'n

uns der Gnade Fülle läßt sehn:

Jesum in Menschengestalt.

Jesum in Menschengestalt.

 

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Wo sich heut' alle Macht

väterlicher Liebe ergoß,

und als Bruder huldvoll umschloß

Jesus die Völker der Welt.

Jesus die Völker der Welt.

 

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Lange schon uns bedacht,

als der Herr, vom Grimme befreit,

in der Väter urgrauer Zeit

aller Welt Schonung verhieß,

aller Welt Schonung verhieß.

 

Stille Nacht, heilige Nacht,

Hirten erst kundgemacht!

durch der Engel Halleluja

tönt es laut von Ferne und Nah:

Jesus, der Retter ist da!

Jesus, der Retter ist da!